Was ist ein Thermostat?

Wollen Sie Energie sparen und Heizkosten reduzieren?

Sie können es beeinflussen, wie Sie Energie sparen, welche Wärme ihre Heizung abgibt und wie Sie Ihre Nebenkosten senken. Ein am Heizkörper angebrachter Thermostat kann auf die gewünschte Temperatur eingestellt werden. Der Temperaturfühler stellt die Temperatur fest und reguliert sie über ein Stellelement.

Das herkömmliche Thermostatventil am Zulauf zur Heizung regelt die Temperatur mechanisch in Abhängigkeit zur Raumtemperatur. Das Ventil steuert den Durchflussmenge des Heißwassers, um die Temperatur konstant zu halten. Durch Drehen des Einstellkopfes kann die gewünschte Raumtemperatur eingestellt werden. Einstellköpfe haben entweder eine Skalierung von 1-5 oder in Temperaturangaben. Bei der Nummerierung bewirkt die Drehung auf eine andere Zahl eine Veränderung der Temperatur um ca.4°C.

Der im Inneren befindliche Temperaturfühler besteht aus einem mit Gas oder Wachs gefüllten Metallbalg, der sich entsprechend der Umgebungstemperatur in die Länge ausdehnt. Diese Längenänderung überträgt sich auf einen Stößel (Übertragungsstift) und von dort aus auf das Ventil.

Ist die eingestellte Temperatur erreicht, wird so das Ventil geschlossen. Bei Abkühlung zieht sich der Temperaturfühler zusammen und das Ventil wird über eine Rückstellfeder wieder geöffnet.Befinden sich mehrere Personen im Raum oder fällt Sonnenlicht ein, nimmt der Temperaturfühler diese daraus resultierende Veränderung der Raumtemperatur wahr und regelt sie durch Verschließen des Ventils aus. Dadurch wird ein zusätzliches Aufheizen verhindert. Fällt die Temperatur, wird das Ventil wieder geöffnet. Wenn Sie den Einstellkopf Heizkörper nach rechts drehen, schrauben sie den Kopf samt Temperaturfühler und Stößel näher an das Ventilgehäuse. Dadurch wird die Ventilöffnung verkleinert, der Heißwasserzufluß verringert und die Wärmeabgabe der Heizung vermindert. Durch die Drehung nach links vergrößert sich die Ventilöffnung.

Die Frostschutz-Stellung ist durch eine Frostschutzmarke am Einstellring gekennzeichnet. Durch die Frostschutzstellung wird eine Absenkung der Raumtemperatur unter 6°C und das Risiko eines rostschadens verhindert.Außerhalb der Heizperiode ist es ratsam, auf maximalen Durchfluß zu stellen, damit die Elemente, die auf den Ventilkörper Druck erzeugen, entspannt werden. Damit wird die Lebensdauer der Ventile erhöht. Im Thermostat Test schnitten alle drei Thermostatventile der Firma Honeywell mit einer guten Bewertung ab. Am Heizkörper angebrachte elektronische Regler können abhängig zur Tageszeit oder zum Wochentag voreingestellt werden. Sie berücksichtigen zusätzlich die Außentemperatur zur Steuerung. Dadurch können Sie noch mehr Heizkosten sparen. Stiftung Warentest prüfte auch elektronische Heizkörperregler im Thermostat Test.

Durch die einfache Montage eines Honeywell Thermostat Heizkörperreglers können die Kosten laut Hersteller um bis zu 30% verringert werden. Sie können die gewünschte Temperatur für jeden Tag über ein elektronisches Zeitprogramm regeln. Bei geöffnetem Fenster wird automatisch zurück geregelt.Batterien sind leicht zu wechseln, Sie können einfach programmieren, da das Bedienteil abnehmbar ist. Der Honeywell HR 20 als Basisprodukt verfügt über 4 Schaltzeiten pro Tag. In unserem Thermostat Test erhielt er 4 von 5 Sternen.

Wer Energie sparen und die Nebenkosten für die Heizung senken will, sollte sich mit den verschiedenen gebotenen Möglichkeiten auseinander setzen.

Die Vorteile eines herkömmlichen Thermostatventils sind folgende:

  • Geringe Anschaffungskosten
  • Vermeidung von Überheizung von Räumen
  • Frostschutz-Stellung
  • Sehr leichte Bedienbarkeit
  • Direkte Möglichkeit der manuellen Regulation

Demgegenüber die Vorteile elektronischer Heizungsregler:

  • Einfache Montage (passen auf alle gängigen Heizkörperventile)
  • Recht einfache Bedienung der meisten Produkte
  • Vorprogrammierung der gewünschten Temperatur zu verschiedenen Tageszeiten, Tagen und an Wochenenden
  • Temperaturregulierung bei Abwesenheit (z.b. Urlaub)
  • Berücksichtigung der Außentemperatur
  • Erkennen geöffneter Fenster
  • Frostschutzfunktion
  • Bei vielen Produkten ist auch eine manuelle Bedienung möglich
  • Viele Produkte bieten eine Notbedienung ohne Batterien
  • Lange Lebensdauer der Batterien